Mal wieder holt einer die Stasi-Keule raus…

Immer, wenn ich unbequem werde, will jemand mit der Stasi-Keule zuschlagen. Diesmal ist es Herr Heilmann-Kern, der Pressesprecher des Wirtschaftsrates des BFC Dynamo. Ich vertrete ganz andere Meinungen als er – und dies auch öffentlich und deshalb greift er nach der Keule.

Das hat er vor ein paar Wochen schon einmal getan, musste aber jetzt die Keule erneut rausholen: Ich hatte ihm – ganz offiziell für einen Artikel in Nordostfußball – ein paar Fragen gestellt und die waren ihm unbequem, deshalb benutzte er den Knüppel.

Wer wissen will, warum er den Knüppel überhaupt benutzen kann, kann einiges dazu in meinen Beiträgen KLICK und KLICK nachlesen.

Ein Pressesprecher eines Fußballvereins, der Schwierigkeiten mit seinem IMAGE hat und um öffentliche Anerkennung ringt, gibt zum Beispiel folgende Sätze von sich (unkorrigiert hier wiedergegeben):

Das Thema Werte, Normen und Lebenskultur des Landes in dem ich lebe, egal ob als „Eingebohrener“ oder Migrant, kann man in der heutigen Zeit nicht mehr vernünftig diskutieren, ohne je nach Auffassung in die gemäß des vorherrschenden Mainstream „linke“ = gute oder „rechte“ = schlechte Schublade gesteckt zu werden. Wirkliche freie Meinungsäußerung zu diesem Thema gibt es in Mitteleuropa genau so wenig, wie es eine unvoreigenommene Auseinandersetzung mit diesen Themen gibt. Es darf nicht sein, was nicht sein kann……..

Es gibt in Mitteleuropa keine wirkliche freie Meinungsäußerung? Da bin ich aber mal wieder anderer Meinung Herr Heilmann-Kern!
Wer unterdrückt die denn? Und weiter argumentiert der Herr Heilmann-Kern so:

Jeder von uns weiß, dass die meißten Menschen erst dann handeln, wenn es spät, ja manchmal auch zu spät ist -> wer will das vorher so genau wissen? In jedem Fall muss es richtig weh tun, die Alibibekundungen- und Handlungen dürfen nicht mehr funktionieren und der Ausweg darf keine Alternative mehr haben, dann beginnen die meißten Menschen erst damit sich den Dingen offen und vorbehaltslos zu stellen und instinktiv den letzten Weg zur Selbsterhaltung einzuschlagen. Dies gilt für fast alle Menschen, egal in welche Schublade sie zugeordnet wurden.

Da wir an diesem Punkt jedoch noch lange nicht sind und es sich vermeintlich gut mit „vollem Bauch“ oder von diesem „Sozialstaat“ leben läßt, ist dies eine Diskussion um Ideologien, Vorurteile und meißtens auch „Andere“. Deshalb führen diese Diskussionen auch nicht zu Annäherung oder Argumentationsakzeptanz, sondern sie spalten meißt noch mehr. Wenn ich den Anderen nicht verstehen muß, weil ich keinen Leidensdruck habe, warum sollte ich dann verhandeln bzw. von meinem Standpunkt abweichen? Laß den doch sagen was er will, ich habe meine Meinung und was sollte sich für mich dadurch ändern?

Soweit die Meinungen von Herrn Heilmann-Kern. Und ich bin in allen Dingen anderer Meinung. Nein! Der Mensch ist gut – und es muss „nicht richtig weh tun“ und alle sollen volle Bäuche haben – immer.

 

Dieser Beitrag wurde unter BFC UND DIE MEDIEN, Geschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert