Archiv für September 2018

Das Ende des Sommers am Meer

Das Ende des Sommers am Meer

Das Ende des Sommers am Meer


Aufgeflogen

Ich hab euch sogar mein Kind geschenkt und ihr meckert nur an mir rum. Undank ist der Welten Lohn, sagte der Kuckuck und flog davon.


„Hupen gegen die AFD“ und „Gegen faschistische Tendenzen“

Das Hupen höre ich bis an meinen Schreibtisch – ist das schön! Schön laut.

Hupen gegen die AFD

Hupen gegen die AFD

Demnächst jährt sich die sogenannte Ossietzky-Affäre, die sich ähnlich wie im Wikipedia-Artikel beschrieben zugetragen hat.  Bei blogsgesang.de gibt es einen Artikel, der vor 10 Jahren zum 20. Jahrestag erschien.

1988 demonstrierten Schüler der EOS Carl-von-Ossietzky mit einem selbstgemalten Transparent: Gegen faschistische Tendenzen. Einer der Gründe für ihre spätere Bestrafung.

Die Schule macht zu den Ereignissen von 1988 Projekttage und hat ehemalige Schüler und auch mich dazu eingeladen. Welche Bedeutung hat das, was die Schüler damals machten im Heute? Hat es eine? Die Speakers Corner ist für die Schüler inzwischen wenig interessant, erfuhr ich aus sogenannten gut informierten Kreisen.

Fest an der Panke. Alles wie immer. Man trifft einfach alle – ob man will oder nicht. Die Parteien stehen an der gleichen Stelle wie im Vorjahr. Auch die AFD. Nach 2 Minuten Diskussion mit einem der dortigen Multiplikatoren wird mir schlecht, und ich wende mich unter lautem Protest ab. Hinter dem AFD -Stand hocken ein paar junge Leute, die ganz offensichtlich meine Abneigung teilen.

Wir kommen ins Gespräch und so erfahre ich von der für heute angemeldeten Demonstration.

Sehr coole Aktion – und es gab laute positive Resonanz von den Vorbeifahrenden und Vorbeigehenden. Und übrigens: Da waren auch Schüler des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums dabei.

Ich freue mich auf die Projekttage und viellicht auf eine Begegnung mit Schülern der Schülerzeitung „Moron“.

Vielfalt

Vielfalt

Schild gegen die AFD

Schild gegen die AFD

Demo

Demo


Zwischen den Stühlen

Die fremde Katze schläft ruhig und satt auf der Bank unterm Baum. Abschied vom Sommer? Nein, sagt P. – komm, wir halten ihn einfach fest. Wir richten unsere Kameras auf den Himmel – der scheint blau und wolkenlos. Überall zeigt sich dieser harte Sommer: der trockene Boden, das verdorrte Gras. Eine Wespe auf der faulen Stelle des Apfels lässt es sich gut gehen. Wespen sind wichtig, sage ich. P. verspricht mir ein Wespenhotel für den Balkon. Für ein Hotel ist kein Platz, wende ich ein, ich habe dort schon ein Wespenrestaurant. Immer sitze ich irgendwie zwischen den Stühlen, sagt P.

Zwischen den Stühlen sitzen, ist gar kein Problem – sagt ein Spatz – und fliegt einfach davon. Wir bleiben sitzen. Wir haben keine Flügel.


Ein Film ist in mein Herz gefallen… Gundermann

Es gibt sie noch, die guten, wahren Filme. Die Filme, die Gesichter zeigen und Menschen und Geschichten erzählen. Ohne Wenn und Aber: Angucken! Vorsicht, die Gundermann-Lieder machen süchtig.

Poetische Bilder, raue Texte und ein genauer Blick auf unsere Geschichte, Weiß- und Graubrot. Igel mit Milch füttern, das ist falsch und man kann sich nicht entschuldigen, das ist richtig.

Wir sahen den Film zu dritt, zwei Westler und ich – gemeinsam freuen wir uns jetzt auf die fetten Tage, hoffe ich.

Mal eine gut erzählte Stasi-Spitzel-Geschichte. Poet, Sänger, Liebender.

Das hat mir besonders gefallen: Ich habe aufs richtige Pferd gesetzt, aber es hat nicht gewonnen. 

 


Nachschlag… (zum Film „Familie Brasch“) – Thomas Brasch erhält den Bayerischen Filmpreis 1981

Eine kurze Sequenz aus der Preisverleihung gab es auch im Film „Familie Brasch“ zu sehen. Die generierte zwar Lacher – Brasch bedankte sich bei der Filmhochschule der DDR für seine Ausbildung – war  aber definitiv zu kurz, um Brasch zu verstehen. Auch die Zeitzeugenkommentare halfen da nicht weiter. Weiter helfen kann nur Thomas Brasch selbst.


Pressemitteilung des Schriftstellerverbandes (VS) – Chemnitz: Ein Weckruf

03.09.2018

Die anhaltende rechtsextreme Gewalt auf den Straßen von Chemnitz ist schockierend und muss ein Weckruf sein für alle, die die Bildung rechtsextremer Formierungen bisher nicht genügend ernst genommen haben. Diese Vorgänge sind ein Angriff auf den Rechtsstaat und eine Bedrohung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, so die Vorsitzende des Schriftstellerverbands Eva Leipprand.

Der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) appelliert an jene, die sich immer noch von dieser Seite eine Lösung ihrer Probleme erwarten: Fremdenhass und Gewalt sind nicht zukunftsfähig. Sie zerstören die Gemeinschaft und die Grundlage von Freiheit und Demokratie. Sie sind kein Mittel gegen Abstiegsängste, Ungerechtigkeit und Folgen des Klimawandels. Nur eine offene Gesellschaft kann tragfähige Wege in die Zukunft finden.

Die im Grundgesetz niedergeschriebenen Menschenrechte sind über Jahrhunderte hart erkämpft worden und gelten für alle, ganz gleich welcher Herkunft und Religion. Nun gilt es, aufzustehen und sie zu verteidigen. Nina George, VS-Vorstandsmitglied: »Man kann es nicht deutlich genug sagen: Nach diesem Ausbruch von Hass und Gewalt muss jeder und jedem klar sein, die oder der sich solchen Aktionen anschließt, sie gutheißt oder verteidigt, dass sie dabei sind, die dunkelste Geschichte unseres Landes zu wiederholen. Jene, die zur Gewalt aufrufen, Hetzjagden rechtfertigen und den friedlichen Widerstand verhöhnen, gerieren sich als die Stimme des Volkes; dabei sind sie Stimmen des Hasses. Wer sich ihnen anschließt, sollte sich nicht beschweren, in eine extremrechte Ecke gestellt zu werden – er hat sich dort selbst positioniert.«

Das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft kann und muss eine Gesellschaft lernen, es sollte längst eine Selbstverständlichkeit sein. Dazu gibt es keine Alternative. Unser Grundgesetz gibt uns dafür die notwendigen Instrumente in die Hand.

Während fremdenfeindliche Gruppen die Gewalt auf die Straße tragen und Thilo Sarrazin mit seinem neuen Buch noch Öl ins Feuer gießt, kreist der Astronaut Alexander Gerst an Bord der Internationalen Raumstation um die Erde. Aus seiner Perspektive ist ganz klar: Wir Menschen müssen auf dieser Erde miteinander auskommen und pfleglich mit ihr umgehen. Einen Kampf aller gegen alle können wir uns nicht leisten. Aus der Ferne des Alls zeigt sich unser Blauer Planet in verletzlicher Schönheit und begrenzt in seinen Ressourcen. Er ist unsere Heimat, eine andere haben wir nicht.


Das wirkliche Leben – oder: Sich bestätigt fühlen, das ist nicht immer schön – Familie Brasch

Den Film wollte ich nicht sehen. Mehrere Filme von Annekatrin Hendel kannte ich – Vaterlandsverräter und Anderson zum Beispiel – und ich versprach mir kein Filmerlebnis. Die Haltung der Filmemacherin, die Haltung, die diese Filme bestimmt, gefällt mir nicht.

Wir stritten heftig darüber, ob meine Verweigerung, diesen Film anzusehen, mit mangelnder Lust zur Selbstreflexion zu tun habe.

Warum willst Du Dich auf diesen Film nicht einlassen, wurde ich gefragt. Irgendwie zählte nicht, dass man ja in der Regel ins Kino geht, weil man es will – nicht aus Verpflichtung.

„Frau Hendel hat in zwei ihrer Filme jeweils einen prominenten IM zerlegt und vorgeführt.
Thomas Brasch gehört nicht in diese Kategorie.“ – meinte I.

Damit fasste sie sehr treffend zusammen, warum ich den Film nicht sehen wollte. Ich mag es nicht, wenn Menschen zerlegt werden. Man muss nicht IM (inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit) gewesen sein, um zerlegt werden zu können. Es reicht, wenn man gelebt hat – oder lebt.

Das wirkliche Leben kam wieder nicht vor – zu viele wahre Geschichten, die natürlich nicht zusammen passten, zu viel Ausgespartes und dadurch Unvollständiges. Gespielte Zurückhaltung. Niemandem weh tun.

Ich bin überzeugt, wenn ich das Buch von Marion Brasch lese (Ab jetzt ist Ruhe. Roman meiner fabelhaften Familie)– eine eigene, wirkliche, individuelle und zugegeben dadurch verengte Sicht, erfahre ich mehr von der schmerzhaften Wahrheit.

Annekatrin Hendel war anwesend.  Sie jedenfalls ist begeistert von ihrem Film, das brachte sie klar zum Ausdruck.

Familie Brasch

Familie Brasch – Kino Blauer Stern