Du sollst dir ein Bild machen können…

Von manchen Menschen hat man ein Bild, obwohl man sie noch nie gesehen hat. Damit meine ich kein Foto, sondern genau das Bild im Kopf, das bei uns von einem Menschen entsteht, von dem uns oft erzählt wird, den wir aber noch niemals gesehen haben. Da gibt es die Tante in irgendwo, die Hüte so sehr liebt, dass sie sie nicht einmal in der Badewanne absetzt. Und jener Cousin der Großmutter, der damals nach Kanada ausgewandert ist und dort zum Einsiedler geworden ist, sich mit Fellen kleidet und mit einigen Hunden in einer Hütte auf einem Berg lebt…

Ähnlich ist es, wenn wir Bücher lesen – wir machen uns ein Bild von den Handelnden und das Bild von der gleichen literarischen Figur unterscheidet sich bei jedem Leser. Oft führt das dann beim Sehen einer Verfilmung zu einer heftigen Enttäuschung. Irgendwie haben wir uns alle ganz anders vorgestellt. Und doch: Langsam nimmt die literarische Figur das Äußere der Filmfigur an. Man denke nur an Harry Potter… 

Viele Leser hier haben mich schon gefragt, wer das ist „MEIN FREUND PAUL“ – nun hat er mir heute ein Bild geschickt – und damit sich jeder ein Bild von meinem Freund Paul machen kann, stelle ich es hier ein.

Ein Bild von Paul - Selbstportrait

Die heutige Tür hat übrigens auch Paul entdeckt: Tür 11


Einen Kommentar schreiben