Archiv für den 12. Januar 2019

Erhard Scherner – 90. Geburtstag

Bei Wikipedia sucht man einen Eintrag zum Germanisten, Lyriker und Autor Dr. Erhard Scherner vergeblich. (Das müssen wir ändern!)

Überhaupt sind die Einträge zu ihm im Netz eher spärlich. Kommunisten sind nicht gerade in Mode. Man findet den einen und den anderen Leserbrief von ihm und sein Buch „Der chinesische Papagei“ kann man beim Eulenspiegelverlag kaufen.  Der Verlagstext macht neugierig.

„Grün ist der Papagei. Mit rotem Schnabel. Und verschwiegen. Das macht ihn annehmbar für Chinesen wie für Deutsche. Aber kann er Lebensretter werden? Er kann. Rattert im Oktober 1958 westwärts mit der transsibirischen Eisenbahn, denn Papa­­gei­en lieben keine Höhen­flüge. In der DDR erhält Kons­tantin Mugele, der seine Jahre im Reich der Mitte abgedient hat, in Berlin eine leitende Tätigkeit, ohne dass er leiten soll. An der Seite Bernhard Zieglers – der Leser mag hinter dem Pseudonym Alfred Kurella vermuten – lernt er, wie man eine Kröte nicht schluckt.
Erhard Scherners Alter ego erzählt gleichermaßen vergnüglich und informativ über ein interessantes Kapitel deutscher Vergangenheit. “ (KLICK)

Wer weiter sucht, wird erfahren, dass Erhard Scherner (Autor) und seine Frau Helga Scherner (Übersetzerin)  sich seit 1956 mit den Gedichten Du Fu’s –beschäftigten.

„1956 begannen wir, Gedichte von Du Fu zu übertragen, ein Frühlingsgedicht, ein Klagelied, wie es uns in die Hände kam. Später suchten wir gezielt, besonders nach Gedichten über die Natur, über das Leben des Volkes und den Frieden. So näherten wir uns einem Großen, der die Weltpoesie bereichert hat.“

Anblick eines Fruehlings: Gedichte

Er war Neulehrer, NDL-Redakteur, Zirkelleite, Begleiter junger Autoren, Kulturfunktionär, betreute den literarischen Nachlass Alfred Kurellas und ist Vater, Großvater, Urgroßvater…

 

Heute schrieb er mir als Erwiderung auf meinen Glückwunsch: Noch stehn wir bei denen, die diese Welt für veränderbar halten.

Danke auch dafür.

Erhard Scherner

Erhard Scherner bei einer Lesung 2018 in Blossin

 

Lesehinweise:

»Junger Etrusker erteilt Unterricht«. Eine Erinnerung an Alfred Kurella

Utopie Kreativ Nr. 201-202, Juli/August 2007 – KLICK

Die Fronten gingen durcheinander … Ein Interview zu den Auskünften Ludwig Kroeber-Keneths aus Kronberg über seine und Alfred Kurellas Reise 1919 nach Sowjetrußland

Utopie Kreativ Nr. 213-214, Juli/August 2008 – KLICK