Archiv für den 22. Mai 2018

Kennen lernen (Notizen)

E.E. bat mich um Aufzeichnng unseres Kennenlernens. Wann war das? Irgendwann Mitte der 80-er Jahre. 85 oder 86… Eigentlich aber erst zwei Jahre nach der Wende. So richtig – wenn das Kennen etwas mit der Tätigkeit lernen zu tun hat. Hat es. Umgekehrt reziprok im Idealfall.

Freundschaft schließt man, ohne sie beschlossen zu haben. Man hat dann schon etwas über einander gelernt. Ist sich näher gekommen, vielleicht sogar gefährlich nahe. Je näher man einem Menschen bereits gekommen ist, um so gefährlicher wird es. Verlustangst.

Im besten Fall steigt die Neugier aufeinander auch bei längerer Freundschaft.

Andere Variante:

Du wirst mich schon noch kennenlernen! Will ich nicht…

Die sprichwörtliche Feindschaft zwischen Hund und Katze beruht auf einem Missverständnis, „sprachlicher“ Fehlinterpretation auf beiden Seiten.

Mit den Schwanz wedeln Hund: Freude

Mit dem Schwanz wedeln Katze: Wut, Aggression

Und plötzlich stehen sich beide gegenüber. Gegenseitiges Verstärken der Gefühle führt zum Krieg – spätesten nach dem ersten Kratzer auf der Nase.

Es gibt nur eine Lösung für Hund und Katze – Kennenlernen. Möglichst früh.

Verzweifeltes Urteil: Ich kenne mich selbst nicht mehr.

Schwierige Aufgabe, sich selbst kennenzulernen. Dazu fremde Spiegel sorgsam wählen: Runde und eckige, saubere und …

Gute Nacht!