Archiv für den 19. November 2017

Wo Geschichte wohnt und Geschichten lebendig werden können

Unser heutiger Spaziergang fand im Regen statt und er dauerte mehr als 3 Stunden. Warum um „Gottes Willen“ geht man 3 Stunden im Regen spazieren? Wenn es spannend ist, ist der Regen Nebensache. Menschen sind auch immer Kinder, lebenslänglich – die einen mehr, die anderen weniger.

Wir hatten einen großen Erzähler bei uns, der voranschritt und erzählte, berichte und sogar sang und uns den Regen vergessen ließ – meistens jedenfalls.

Wir begegneten Toten, solchen, deren Wirken lebendig ist, anderen deren Leben unser Erzähler lebendig werden ließ und solchen, an deren Leben nur Grabsteine erinnerte. Wir begegneten der Deutschen Geschichte und der Berliner Geschichte.

 

Gedenke


„Gedenke Ewiger was uns geschehen. Gewidmet dem Gedächtnis unserer ermordeten Brüder und Schwestern 1933 – 1945 und den Lebenden die das Vermächtnis der Toten erfüllen sollen.“
– Die Jüdische Gemeinde zu Berlin

 

Nein, ich erzähle jetzt nicht, welche Gräber wir besucht und was wir erfahren haben. Der Ort des Spazierganges steht ja offen. Und auch, wenn natürlich nicht jeder Besucher auf einen so kundigen Begleiter wie wir zählen kann, vieles ist aufgeschrieben und somit erreichbar.

Aber etwas Schönes will ich noch weitergeben, jetzt gleich und nach nah und fern – auf der Grabsäule für Louis und Helene Lewandowski steht: Liebe macht das Lied unsterblich.

 

Ich empfehle einen Besuch des

Jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee