Archiv für den 1. November 2017

Vielleicht ist die Welt doch eine Scheibe

Wer sich noch wundert über eine gespaltene Gesellschaft, der ist taub und blind! Unser Heine ist mir näher als jemals: Denk ich an Deutschland in der Nacht…  

Die einen wollen nicht diskutieren, für sie steht alles fest. Felsenfest. Unverrückbare Wahrheiten. Das Problem sind sowieso immer die Anderen: Andere sehen alles anders. Also falsch.

Die nächsten stellen einander in die Ecken.

„Neuwahlen? Um Gottes Willen. Dann bekommt die AFD ja noch mehr Stimmen.“ Lieber sollen die Grünen alles mitmachen… „Schwarz-Gelb, das wäre doch noch schlimmer!“

Schon klar, so verhindern wir den Rechtsschwenk von Massen.

Die Aussagen, die bei mir ankommen, lassen mich zweifeln, dass „wir“ das schaffen. Beim „WIR“ machen eben viele nicht mit. Die reden nur klug. Oder weniger klug. Oder sie wollen nicht mitmachen, weil sie sowieso dagegen sind.

„Die Flüchtlinge sollen sich ihre Wohnungen selber bauen!“ Ach ja, wo denn? Gebt ihnen doch einfach Land – mitten in Berlin. Da wird sich die Immobilienmafia ja freuen – immerhin sind ja Enteigungen im Interesse des Landes möglich. Na dann mal los!

Ein Halbtageskurs wird angeboten, lese ich – Argumentationstraining gegen Rassismus und Rechtspopulismus – würde mich ja interessieren. Zeit: 9:00 – 15.30 Uhr. Mitten in der Woche. Wer kann denn da hingehen?

„Man muss das nur besser komunizieren!“ Was besser kommunizieren, dass ein Gedrängel entsteht, wenn noch mehr Menschen sich irgendwo drängeln? Oder behaupten, dass es gar kein Problem ist,  wenn man inzwischen den Blick nicht mehr abwenden kann, weil egal wo man hinguckt, immer jemand bettelt? Armut zum Anfassen.

Wer schult denn sein Kind freiwillig in eine Schule ein, in der der Anteil von Schülern, die die deutsche Sprache nicht beherrschen über 90 % liegt? Ich würde das nicht tun!

Wirkliche Kommunikation findet nur ganz, ganz selten statt. Das funktioniert nämlich nicht, wenn der eine dem anderen erklären will, wie es richtig ist und der bitteschön die richtige Menung übernehmen soll. Da schweigt der andere und flieht aus Wut vor der feindlichen Übernahme seiner Gedanken. Und macht den Kopf zu. Oder haut dem Klugscheißer eine runter – verbal oder real.

Wer ist schuld an der Vertreibung der Obdachlosen ? Jetzt sind die RATTEN schuld. Das habe ich heute irgendwo gelesen. Wegen der Obdachlosen kamen Ratten und um die Ratten loszuwerden, mussten die Obdachlosen weg. WOW – das ist Logik.

Menschen, die die deutsche Sprache nicht sprechen, sollen mit den deutschsprachigen Bewerbern um die gleiche Wohnung in Konkurrenz treten. Die einen und die anderen mit dringendem Wohnraumbedarf. Alle können mit einer lupenreinen Schufa und dem Dringlichkeits-WBS herumwedeln. 100 Bewerber für die eine Wohnung. Wer immer den Konkurrenz-Kampf gewinnt – es ist falsch.

T. berichtet von zwei Damen im Einkaufszentrum, beide über 70 und wohlsituiert, die an ihren Tablets spielend über Politik redeten. T. sagt, gegen das, was die gesagt haben, ist Höcke ein Waisenknabe.

Nachrichten werden immer unbrauchbarer.  D. berichtet am Abend über einen Beitrag im RBB (Abendschau) über die Polizeiakademie in Spandau. Ich habe den Bericht inzwischen mehrfach gelesen.

Bitte, was ist da los und was kann ich mit dieser Art von Nachricht anfangen? (KLICK) Das liest man und ist ratlos. Jeder interpretiert es nach seiner Stimmungslage oder seinen Vorurteilen. Vielleicht sollte ich mal bei Facebook, Google oder irgendeinem Geheimdienst nachfragen.

Eventuell ist die Welt doch eine Scheibe. Dann möchte ich jetzt bitte mal auf die andere Seite.  Oder an eine Tankstelle, an der man Hoffnung tanken kann. Den grünen Hut suche ich immer noch.