Päckchen und Pakete und die kleinen Freunden des Alltags

Ich habe eine Post-Phobie. Sie stammt aus anderen Zeiten, hat sich aber – rudimentär – erhalten. Damals, in den anderen Zeiten, verklebte ich in einem Brief ein vielfach bereits ebenfalls zusammengeklebtes Papier mit dem Umschlag und hoffte, der Brief käme irgendwann an. Kam er nicht. Mein damaliger Anfangsverdacht und die Interpretation des Briefverlustes waren richtig. Die wirklich lange und spannende Geschichte, was so alles mit meiner Post geschah – der versendeten und derjenigen, die mich erreichen sollte – erspare ich mir und Euch zum jetzigen Zeitpunkt, aber: Seither meide ich Briefkästen, Paketstationen und ganz, ganz besonders Postfilialen.

Da ich sehr häufig zu Hause bin, erreichen mich Pakete problemlos. Jedenfalls die, die an meine Nachbarn übergeben werden sollen. Die verschiedenen Paketlieferanten haben unsere Klingelschilder mit Zeichen versehen, bei mir steht da – so übersetze ich frei: „Macht auf, nimmt auch Pakete für Nachbarn.“

So kommt es, dass mein Korridor manchmal einer Postfilialle gleicht.

Leider funktioniert die Übersendung von Paketen und Päckchen an mich nicht gleichermaßen problemlos. Sie landen in weit entfernten Filialen (sehr häufig), bei Nachbarn, die es nicht gibt (häufig) – oder reisen durch die halbe Bundesrepublik, bis sie bei mir landen (kommt regelmäßig vor). Gut, dass ich keine Fische geschickt bekomme.

Meine Vermutung dazu: Es handelt sich um ein Konfrontationsprogramm,  mit dem mir meine Postphobie abtrainiert werden soll.

Es ist fast geschafft.

Ich bekomme so viel Freude geschickt, dass selbst die schlimmen Tage zu bewältigen sind. Danke.

Echsen übernehmen die Welt!

 

 

 


4 Kommentare

  1. 1. Ilse göckenjan

    Kommentar vom 27. März 2021 um 20:46

    Liebe Maja, das ist ja wirklich verrückt, wie lange sich zB Phobien erhalten. Das ist in der Postfrage besonders schade. Aber nachgeben willst Du doch nicht???

  2. 2. Maja Wiens

    Kommentar vom 29. März 2021 um 20:46

    Nun ja, eigentlich bin ich ja immer gewillt – aber wieviel Kraft hat man… ?

  3. 3. Miriam

    Kommentar vom 1. April 2021 um 10:42

    Echsen in Waschbär-Tassen. Was für eine runde Schachtel ist das darunter?

  4. 4. Maja Wiens

    Kommentar vom 3. April 2021 um 19:16

    Eine Überraschung, die in einem runden Paket kam. Es war Süßes drinnen … Wandert auf die Hüfte :-). Aber die Schachtel wird in Ehren gehalten und bekommt einen neuen Verwendungszweck.

Einen Kommentar schreiben